Über alle Grenzen und Konventionen hinweg feiert Sommerblut zusammen mit dem Odonien und der Lutherkirche-Südstadt „Wir sind Menschen“. Die künstlerische, spirituelle, dialogische Feier schafft den Rahmen für einen Dialog, der Grenzen überschreitet und Brücken schlägt. Das Programm greift das brisante Thema Flucht auf und lädt die Besucher zu einer offenen Auseinandersetzung ein. Odonien könnte dafür passender nicht sein. Der Ort atmet die Sehnsucht nach Flucht und Menschsein, denn hier wurden während des Faschismus russische Zwangsarbeiter zur Arbeit gezwungen.

Das Kulturprogramm verbindet die unterschiedlichsten künstlerischen Ausdrucksformen miteinander. Die Graffiti-Künstler von Captain Borderline empfangen die Besucher mit einer eigens gestalteten Wand im Eingangsbereich. Dabei werden die Themen Flucht und Fluchtweg in einer speziellen grafischen Form dargestellt. Monsterfrau aus Wien zeigt eine omnipotente Performance, die auf provokante und maßlose Weise weltliche Vorstellungen von Potenz spiegelt. Das glamouröse Duo Schneewittchen mit Marianne Iser und Thomas Duda verknüpft in seiner Musik mit deutschen Texten Elemente aus Klassik, Rock und Pop und sprengt auf makabre und romantisch sinnliche Weise alle Grenzen. Das Silo Theater aus Amsterdam ist mit der Hundertjährigen Zirkusartistin Zazi Zigliani dabei, die mit einer magischen Performance ihr Publikum jedes Mal überrascht. Maik Giesbert wird sich mit seinem Team um die Odonien-typischen Sicherheitsfragen kümmern.

Um 21 Uhr schließt sich die künstlerische, spirituelle und dialogische Feier an. Mit den Fluchtdramen in der Sahara und im Mittelmeer begehen wir Europäer bewussten Totschlag an Abertausenden Flüchtlingen. Damit konfrontiert Pfarrer Hans Mörtter in herausfordernder Weise das Publikum. Seine Gesprächsgäste sind Zekarias Kebraeb, vier Jahre auf der Flucht von Eritrea nach Deutschland, Autor von „Hoffnung im Herzen, Freiheit im Sinn“ und Chary Reeves, WDR-Moderatorin, Kindernothilfe-Botschafterin, die bekanntlich nicht auf den Mund gefallen ist. Musikalisch setzt die Band Epos Crew Akzente. Die Solotänzer Lotta Svalberg und Sani Pascal interpretieren auf ihre künstlerische Weise die Sehnsucht nach Heimat und Menschsein. Mariana Sadowska mit ihrer einzigartigen Stimme lässt niemanden unberührt. Der Rapper Janni Sommer und seine Band EPOS-Crew gehen das Thema auf ihre klare Weise an. Hans Mörtter und Thomas Frerichs am Piano improvisieren frech und feinfühlig in einer Wort-Musik-Performance.

Ab 23 Uhr Party im Odonien! Zum Abschluss gibt es eine große Party, bei der alle Beteiligten und Gäste gemeinsam und über jede Grenze hinweg „Wir sind Menschen“ feiern.