Im Mittelpunkt der Lesung stehen die persönlichen „Maximen der Angst“: Thomas Dahl beschreibt in Lyrik- und Prosatexten das tägliche Ringen mit seinen Zwangsneurosen und deren Überwindung.

Zentraler Ort der Geschichten ist das „Café Tod“, eine mystische Stätte aus der Erzählung „In den Teufeln meiner Augenblicke“. Das Café befindet sich dort, wo es notwendigerweise gerade zu sein hat – in U-Bahnschächten, neben dem Lieblingskiosk, auf Waldlichtungen, im Bus oder auf der Einkaufsstraße. Es bietet Zeit, Ausblicke und das dunkelste Wasser jenseits des Verstandes. Alle Services sind garantiert zuckerfrei. Einzige Bedingung für die Einkehrenden: eine Entscheidung treffen – weiter leben oder weiter vergehen…