Was ist Kindheit? Was bedeutet Erwachsenwerden? „Uteruswaageentbindung“ ist eine kleine Reise, auf der man sich mit sich selbst befasst, sich mit früheren und jetzigen Gefühlen auseinandersetzt. Über Umwege unter freiem Himmel führt der Weg zu einem Ort der Kindheit.

Kindheit wird als Zeitraum verstanden, in dem man am authentischsten ist. Das Erwachsensein ist damit ein Zustand, in dem man durch viele Einflüsse nicht mehr man selbst ist. Damit wird sie zur Flucht aus dem Wahrhaftigen und dem Echten.

Die Performance ist interaktiv und hat keine Schauspieler. Die Zuschauer betrachten Dinge, sind selbst in Aktion und damit zugleich Akteur. Die Teilnehmer erleben eine sehr persönliche Darbietung, bei der das Erleben im Mittelpunkt steht. Das Ergebnis ist dabei unvorhersehbar, da sie sich erst aus dem individuellen Aufeinandertreffen von Teilnehmern und der Besuchern ergibt. Aus den Gedanken, Empfinden und dem Verhalten der Besucher entsteht Uteruswaageentbindung.

Ort der Performance ist die Kita „Die wilden Füchse“ in Köln Bocklemünd. Hier leben und lernen 85 Kinder vom Baby- bis zum Grundschulalter  mit 17 Erzieherinnen. Die Menschen in der Kita stammen aus 14 verschiedenen Ländern. Der Schwerpunkt liegt in Ihrer Arbeit auf Bewegung, Musik, Sprache und Integration.

Förderer: Emmaus Gemeinschaft Köln e.V., Kita „Die wilden Füchse“

Team: Niklas Marx, Julia Paar, Simon Rupieper
Gestalterische Beratung: Golo Pauleit
Unterstützung: Petra Dunker, Achim Eschert, Tim Eschert, Dorothea Herweg , Lisa Mia Kather, Stefan Nix-Pauleit, Leonie Ohlow, Fabian Ringel, Roland Peter Werning