Was bleibt, „wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss vergiftet und der letzte Fisch gefangen ist“? planet LUVOS beschreibt den Untergang der Gattung Mensch als Heimkehr in eine Existenz, in der die Auslöschung des Individuums nicht als Untergang erlebt wird, sondern als harmonisches Aufgehen in einem größeren Ganzen. Die letzten Menschen dieser Erde begegnen seltsam-befremdlichen Kreaturen einer Unterwasserwelt, die sie zuletzt freundlich aufnehmen in ihre Welt der Stille und Harmonie.

Die Performance mit der Choreographie von Editta Braun konfrontiert die surrealen Körperwelten mit der menschlichen Gestalt einer frei bewegten Tänzerin – Traum und Realität, Vision und Gegenwart treffen in einem unverwechselbaren theatral-tänzerischen Moment aufeinander.

PlanetLuvos

LogosLuvos