Franz Woyzeck hat seine Lebensgefährtin Marie umgebracht. Und der Boulevard fragt erschüttert: „Wie hatte es so weit kommen können?“ Sie lebten glücklich mit ihrem gemeinsamen Kind in der kleinen Garnisonsstadt zusammen. Franz ging vielen Gelegenheitsjobs nach, um seine junge Familie durchzukriegen. Die „bessere Gesellschaft“ schätzte ihn als liebenswerten, bizarren Spinner, der stets zu Diensten war. Was ist passiert?

Das Schauspielensemble führt anlässlich des 200. Geburtstages von Georg Büchner dessen Drama „Woyzeck“ in einer modernen Zwei-Personen-Fassung auf und reduziert es auf ein Kammerspiel für zwei Personen und eine Leinwand. Ein Tour de Force-Ritt à la „Natural Born Killers“, abgründig, vulgär und zutiefst verstörend.